Zum Hauptinhalt

Umbau bei laufendem Betrieb

Raummodule für den Stuttgarter Hauptbahnhof

Mit täglich bis zu 255.000 Besuchern und Passagieren zählt er zu den meistfrequentierten Fernbahnhöfen Deutschlands: der Stuttgarter Hauptbahnhof. Mit seinem Umbau im Rahmen des Großprojekts Stuttgart 21 plant die Deutsche Bahn einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft.

  • Kunde

    DB Station & Services AG

Das Stuttgarter Tor der Zukunft

Seit Baubeginn im Februar 2010 müssen, mit zunehmendem Fortschritt der Modernisierungsarbeiten, weite Teile des Hauptbahnhofs und des historischen Empfangsgebäudes Bonatzbau schließen, während der Fahrbetrieb und die Verkaufsflächen weiterhin aktiv bleiben. Um Einschränkungen für Reisende und Mitarbeiter zu vermeiden, entschied sich die Bahn für Raummodule als schnell verfügbare Übergangslösungen.

Von Verkaufsshops, über Wartezimmer und Betriebsräume bis hin zu vollausgestatteten Servicecentern – heute befinden sich am Stuttgarter Hauptbahnhof rund 17 modulare Gebäude aus über 100 Einzelmodulen.

DE- News_Stuttgart main station 2.jpg


Logistische Herausforderungen

Das Team Losberger Modular Systems GmbH aus Mannheim ist mit den Standortbedingungen in Stuttgart bestens vertraut. Denn bereits für das erste gemeinsame Projekt mit der Deutschen Bahn im Juli 2015 wurden die Besonderheiten des sensiblen Bahnhofsgeländes berücksichtigt und in die Planungen einbezogen.

Ein Faktor war die Statik der Bahnsteige, die aufgrund der unterirdischen Sanierungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Folge: Raummodule, die direkt auf den Bahnsteigen platziert werden sollten, mussten über Spezialschienenfahrzeuge in den Bahnhof gefahren und mit Kränen auf die Bahnsteige gehoben werden.

Hinzu kam der straffe Zeitplan hinter den Bauarbeiten, deren fristgerechte Fertigstellung entscheidend für die nächsten Bauvorhaben im Großprojekt Stuttgart 21 war und die aufgrund des laufenden Bahn- und Zugverkehrs nur nachts stattfinden konnten.

DE - Case_Stuttgart main station 1.jpg


Schlüsselfertige Ausstattung

Zwischen einem Container und einem modularen Gebäude liegen Welten. Nicht zuletzt dank der diversen Ausstattungsmöglichkeiten im Modulbau. Experten können diese exakt an die Anforderungen des jeweiligen Baustandortes anpassen und so effiziente Komplettlösungen liefern.

So auch bei dem temporären Empfangsgebäude auf dem belebten Stuttgarter Bahnhofsvorplatz. Um den Geräuschpegel in den Warte- und Bürobereichen zu reduzieren, wurden Akustikdecken verbaut, die schalldämmende Eigenschaften haben und sich positiv auf die Raumakustik auswirken.

Heiz- und Klimatechnik, Beleuchtung, Sanitäreinrichtungen, Brandmeldeanlagen sowie Küchen und Telefonleitungen zählen zu den vielen weiteren Services, die das Mannheimer Team in der Innenausstattung übernahm. Und auch bei der äußeren Gestaltung wurden die Raummodule aufeinander abgestimmt. Die Verkleidung mit einer grauen Eternit-Fassade sorgte für einen einheitlichen und hochwertigen Look.

DE - Case_Stuttgart main station 2.jpg


Vielfältige Anwendungsbereiche

Seit Juli 2015 verwendet die Deutsche Bahn Raummodule von Losberger De Boer als Freestander am Stuttgarter Hauptbahnhof. Über die letzten Jahre kamen weitere anspruchsvolle Raumlösungen hinzu, die als Wartebereiche für Passagiere, Technikräume für Werkzeuge und Maschinen, Verkaufsshops, Empfangsgebäude sowie als Service-Center genutzt werden.

„Immer da, wo innerhalb kurzer Zeit flexible und maßgeschneiderte Lösungen gebraucht werden, sind unsere Raummodule eine gute Wahl“, erklärt Daniel Bauer, Abteilungsleiter für den Bereich Neucontainer bei der Losberger Modular Systems. Die steigende Nachfrage aus dem öffentlichen und gewerblichen Sektor bestätigt den Trend: der Modulbau wird eine zunehmend beliebtere Alternative zum herkömmlichen Bauen. Laut Daniel Bauer, läge dies vor allem an der unkomplizierten Anpassung auf die unterschiedlichen Einsatzbereiche: „Ob einstöckig, auf zwei oder sogar drei Etagen – mittlerweile sind unseren Lösungen fast keine Grenzen mehr gesetzt.“

Unsere Services

  • Abgehängte Akustikdecken
  • Beleuchtung
  • Klima-Splitgeräte
  • Brandschutztüren
  • Brandmelde- und Sprachalarmierungsanlagen
  • Sanitäranlagen und Duschen
  • Küchen
  • Lichtkuppeln
  • Personenaufzüge
  • Innentreppen mit Granitstufen
  • Vorgehängte Eternitfassaden und LED-Fassaden
  • EDV- und Stromleitungen

Für die modularen Gebäude wurden Containermodule des Typs 3001 Plus verwendet.
Weitere Infos zu unseren Containern und Raummodulen gibt es hier.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie uns jederzeit für weitere Informationen zum Kauf oder zur Miete unserer modularen Raumlösungen.

Rüdiger Stipp
Rüdiger Stipp

Geschäftsführer Losberger Modular Systems GmbH