Zum Hauptinhalt
Suche

LDB errichtet Medienlandschaften bei Schloss Elmau und auf dem Hausbergplatz in Garmisch-Partenkirchen

Gipfel der Nachhaltigkeit

Eine Veranstaltung der Superlative und ein Medienmagnet: der G7-Gipfel in Schloss Elmau in Bayern. Die Errichtung der Infrastrukturen für über 2.500 akkreditierte Journalisten aus aller Welt vertraute man Losberger de Boer (LDB) an - einem der weltweit größten Anbieter für temporäre und permanente Raumlösungen. Es war bereits der 4. G7-Gipfel, bei dem der Spezialist für „temporäre Bauten“ tätig wurde.

Interessieren Sie sich für unsere Produkte?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr über die Miete unserer Eventlösungen erfahren möchten.

  • Kunde

    POOLgroup GmbH, Emsdetten

Interessieren Sie sich für unsere Produkte?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr über die Miete unserer Eventlösungen erfahren möchten.

LDB errichtet Medienlandschaften bei Schloss Elmau und auf dem Hausbergplatz in Garmisch-Partenkirchen:

Ende Juni fand zum zweiten Mal der G7-Gipfel in Schloss Elmau, Bayern statt. „Fortschritt für eine gerechte Welt“ war das diesjährige Motto, das hier von den Staats- und Regierungschefs der größten demokratischen Industrienationen diskutiert wurde. Sie trafen sich vor der beindruckenden Kulisse des Wettersteingebirges.

Nachhaltigkeit als Guideline

Die Infrastruktur für den Empfang der Journalisten errichtete LDB nach den planerischen Vorgaben des G7-Generalübernehmers POOLgroup an zwei Standorten: In Garmisch-Partenkirchen entstand das Internationale Medienzentrum (IMC), eine riesige Medienlandschaft, und in unmittelbarer Nähe von Schloss Elmau das Briefing Center. „Zielsetzung des Bundes war, den Gipfel als Musterbeispiel für Nachhaltigkeit zu gestalten“, so Detlef Schmitz, LDB Geschäftsführer und Projektmanager. „Viele der eingesetzten Bauten, Materialien und Ausstattungen, z. B. für die ambientegerechte Dekoration, waren Mietmaterial. Generell wurde darauf geachtet, dass der größte Teil der eingesetzten Materialien und Elemente recycelt bzw. wiederverwendet werden kann, so z. B. 2.000 Quadratmeter Teppichfliesen. Wo eben möglich, wurden Bestandsgebäude in die Planung mit einbezogen, um die Anzahl der temporären Bauten zu reduzieren – die Edelweiss Lodge diente z. B. als Catering-Location für die Journalisten. Ein anspruchsvolles Mülltrennungskonzept für die Tagungsorte und die Außenflächen verband Sauberkeit und Nachhaltigkeit.“

Nachhaltiges Denken bestimmte auch den Umgang mit dem Thema Energieversorgung und Klimatisierung. So wurde das IMC über das Stromnetz der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen versorgt, die ihren Strom aus Wasserkraft gewinnen. Die Hauptbeleuchtung über Erco-Schienen und die Notbeleuchtung wurden auf stromsparender LED-Basis realisiert. Für den unwahrscheinlichen Fall eines entsprechenden Bedarfs standen Aggregate bereit. Diese waren mit BioDiesel betankt. Auch Heizungen und Klimageräte wurden ausschließlich mit diesem Strom (oder ggfs. Bio-Diesel) betrieben.

DE_Insights_Gipfel der Nachhaltigkeit_3.jpg

 
IMC in Garmisch-Partenkirchen

Die gebirgsbetonte Lage, nur 10 km von der Zugspitze entfernt, brachte besondere Herausforderungen für die Errichtung des Internationalen Medien Centrums (IMC), dem Herzstück des Gipfels, mit sich. Auf dem Hausbergplatz in Garmisch-Partenkirchen entstanden auf 6.500 Quadratmetern temporäre Bauten, um Arbeitsplätze für Tausende von Journalisten zu schaffen –-, Sanitäts- und Sicherheitsgebäude inklusive. Mit allen Zelten und Übergängen wurde eine Fläche von 7.100 Quadratmeter überbaut.

Die Topografie des Geländes auf der bebauten Gesamtfläche weist hier Höhenunterschiede von mehr als 10 Metern auf, je Bau bis zu fünf Meter. Der Höhenausgleich für die drei temporären Bauten des Pressenzentrums, wurden in einer Kooperation der Firmen Losberger De Boer und Nüssli bewältigt. Nüssli lieferte die Technik für den Höhenausgleich mittels Gerüsten, die in der Lage waren, sowohl die auftretenden Kräfte, als auch die Bodenbelastung aufzunehmen. Die statisch notwendige Ballastierung erfolgte mittels Betongewichten innerhalb des Gerüstes. Gerüst und temporärer Bau wurden so miteinander verbunden, dass die beiden Komponenten als statische Einheit vom TÜV abgenommen werden konnten.

G7 Summit 2022 Elmau (press center Garmisch-Partenkirchen)-G7 Summit 2022 Elmau (press center Garmisch-Partenkirchen)-Losberger-De-Boer-34925-small.jpg

 
Imposante Erscheinung: Briefing Center bei Schloss Elmau

Die Gestaltung des Briefing-Centers machte sichtbar, wie repräsentativ temporäre Bauten sein können. Mehrere hundert Journalisten, die per Shuttle für einzelne Pressetermine vom IMC zum Schloss Elmau gebracht wurden, erwartete ein Doppelstockgebäude mit auskragendem Dach und einer Sonderfassade im Bauhausstil. Angedockt war hier ein einladendes 10 x 10 Meter Terrassenpodest für Außengastronomie, Meetings- und Pausen. Eine spezielle Dacherweiterung als Sonderkonstruktion addierte die Gesamthöhe auf gut 14 Meter. Zwei innenliegende Treppenhäuser verbanden die beiden Etagen. Zwei Außentreppen dienten als Notabgang. Ein behindertengerechter Aufzug ergänzt das Mobilitätsangebot. Auf zwei Etagen und insgesamt 2.250 Quadratmetern waren u.a. 28 Einzelräume, vier Briefing-Räume mit Kapazitäten von 30 – 130 Personen, ein großer Arbeitsbereich mit
80 Arbeitsplätzen, ein zentraler Sanitätsraum und ein großzügiger Empfangsbereich mit Infocounter und Garderobe untergebracht. Aus Nachhaltigkeitsgründen wurden hier Systembauteile und diverse Sonderbauteile des G7-Gipfels aus 2015 (zweit-)genutzt. Technik-, Service- und Cateringräume und Premium WC-Anlagen rundeten das Angebot für die Medienvertreter ab.

DE_Insights_Gipfel der Nachhaltigkeit_2.jpg

 
Safety first

Das gute Klima des Gipfels wurde auch technisch unterstützt. Der Einbau von ausreichenden elektrischen Entlüftungspaneelen sorgte für coronakonformes Be- und Entlüften, moderne Kühl- und Heizsysteme für ein angemessenes Klima. Leitungsgebundene Brandmelde-, Rauchmelde- und Hausalarmanlagen wachten über den gesamten Innenbereich. Eine Besonderheit: Redundant geschaltete Entrauchungspaneele, verbunden mit der Brandmeldeanlage, die sich bei Feueralarm öffnen, aber auch individuell zur Be- und Entlüftung geschaltet werden können. Und da es im Gebirge oft heftige Gewitter gibt, fehlte auch die Blitzschutzanlage nicht.

Interessieren Sie sich für diese Eventlösung?

Kontaktieren Sie uns jederzeit für weitere Informationen zur Miete unserer modularen Raumlösungen.

Detlef Schmitz
Detlef Schmitz

Geschäftsführer