Zum Hauptinhalt

4.000 m² temporäre Raumlösungen

Bayerns größtes mobiles Impfzentrum auf der Würzburger Talavera

19 Tage vom ersten Angebot bis zur Übergabe eines der größten und komplexesten, freistehenden Impfeinrichtungen Bayerns – Losberger De Boer stellt ausgestattete Zelthallen in Rekordzeit zur Verfügung.

  • Kunde

    AFAG

Eine logistische Herausforderung

Wie lange dauert ein Bauprojekt dieser Größe? Angesichts der Ausstattung und der komplexen Raumaufteilung, für gewöhnlich mehrere Monate. Nicht so bei dem Auftrag der AFAG im Namen des Stadt- und Landkreises Würzburg über ein temporäres Impfzentrum auf der Würzburger Talavera. Von der Auftragserteilung bis zum Bau und der Übergabe an die Stadt blieben gerade mal zwei Wochen. In dieser Zeit wurde Material verladen, die Baustelle gesichtet, individuelle Hygiene-Konzepte umgesetzt und der komplette Impfkomplex errichtet.

Die zusammen knapp 4.000 m² großen Leichtbauhallen, bestehend aus unseren bewährten maxiflex- und uniflex-Systemen, umfassen das eigentliche Impfzentrum, Sozialräume für Mitarbeiter sowie ein Impfstoff- und Magazinlager.

Bis zu 1.000 Impfungen pro Tag

Die Raumaufteilung wurde gemäß der Vorschriften des Bundesministeriums für Gesundheit nach dem Einbahnstraßenprinzip vorgenommen. Demnach durchlaufen die Patienten den Empfang, mit Aufnahme ihrer Personalien, einen Wartebereich für bis zu zwei Dutzend Personen, einen allgemeinen und einen persönlichen Aufklärungsbereich und die Impfung in den dafür vorgesehenen Impfkabinen mit anschließender Nachsorge. Mit einer Kapazität von 21 Impfkabinen können sich somit bis zu 1000 Patienten pro Tag behandeln lassen.

Ein maßgeschneidertes Hygiene-Konzept mit 3D-Desinfektion

Als Experten für temporäre und permanente Raumlösungen suchen wir stets nach neuen Wegen und Möglichkeiten, Menschen auf sichere Weise zusammen zu bringen. Aus diesem Grund haben wir ein umfassendes Hygiene-Konzept für den Einsatz unserer Raumsysteme entwickelt. Ein wesentlicher Bestandteil: eine 3D-Desinfektion von Innenräumen mittels Aktivsauerstoff.

Dabei wird über zwölf Heizungsanlagen und Absauggebläse kontinuierlich Frischluft in die Leichtbauhallen eingebracht und verbrauchte, eventuell belastete, Luft abgesaugt. Zudem reichert eine Luftkonditionierungsanlage die Zuluft mit Aktivsauerstoff an und erhitzt diesen, um für eine geringere Luftfeuchtigkeit zu sorgen. Auf diese Weise verteilt sich der Aktivsauerstoff bestmöglich und desinfiziert auch schwer erreichbare Stellen. Gleichzeitig bleiben Oberflächen und sensible Geräte trocken.

Alle Fakten im Überblick:

  • Impfhalle: maxiflex 40,5/400 x 60 m
  • Sozialräume: uniflex 21,3/340 x 50 m
  • Impfstoff- und Magazinlager: uniflex 10,3/400 x 30 m
  • Ausstattung mit Wandelementen aus Hart-PVC
  • Diverse Türen
  • Beleuchtung
  • Heizung
  • Be- und Entlüftung
  • 3D-Desinfektion der Innenräume

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie uns jederzeit für weitere Informationen zur Miete unserer modularen Raumlösungen.

Detlef Schmitz
Detlef Schmitz

Geschäftsführer